Waschen und Pflegen

So pflegen sie ihre produkte und schonen die umwelt

Mit den folgenden Anweisungen stellen Sie sicher, dass Ihr Produkt möglichst lange so gut wie neu bleibt.
Befolgen Sie zudem immer die Pflegehinweise auf dem Etikett.

Produktpflege

  • Waschen

    Reduzieren Sie Ihren Wasser- und Energieverbrauch, indem Sie Ihre Kleidung nur dann waschen, wenn dies wirklich nötig ist. Flecken können Sie auch entfernen, indem Sie die betroffene Stelle einfach einseifen und mit einem Schwamm abwischen. Wenn Sie Ihre Kleidung waschen, ist die Wahl niedrigerer Temperaturen und kürzerer Programme eine hervorragende Möglichkeit, den eigenen CO2-Fußabdruck zu verringern.
    Herkömmliche Waschmittel und Weichspüler belasten die Umwelt, wenn sie in die Natur gelangen – wählen Sie daher umweltfreundliche Reinigungsprodukte. Sie müssen keine große Mengen Waschmittel verwenden, da diese Ihre Kleidung nicht sauberer machen, sich aber negativ auf die Umwelt auswirken.
    Denken Sie daran, Ihre Kleidung vor dem Waschen auf links zu drehen, die Taschen zu überprüfen und alle Knöpfe und Reißverschlüsse zu schließen.
    Tipp: Wir empfehlen, 2 bis 3 Tennisbälle mit in die Waschmaschine zu geben, damit das Füllmaterial gleichmäßig verteilt bleibt.

  • Verschmutzung durch Mikrofasern mit Faserfiltern vermeiden

    Legen Sie synthetische Kleidung vor dem Waschen – ob mit der Maschine oder von Hand – am besten in Filterbeutel (wie die von http://guppyfriend.com/): Auf diese Weise gelangen deutlich weniger Mikrofasern in die Umwelt. Sie können auch einen permanenten Filter in Ihre Maschine einbauen, auch wenn Sie dafür eventuell die Hilfe eines Fachmanns brauchen. In beiden Fällen sollten Sie daran denken, die Filterbeutel regelmäßig zu reinigen. Sie merken, wenn eine Reinigung nötig ist, weil Sie die Fasern im Filter tatsächlich sehen. Entfernen Sie sie von Hand und entsorgen Sie sie im Mülleimer.

  • Möglichst selten im Trockner trocknen

    Am umweltfreundlichsten trocknet Ihre Wäsche auf der Leine – dabei wird keine Energie verbraucht. Normales Lufttrocknen schont nicht nur die Umwelt, sondern hilft auch, dass Ihre Kleidung länger hält und in Form bleibt.
    Denken Sie beim Aufhängen Ihrer Kleidung daran, dunkle und schwarze Teile auf links zu drehen, damit sie nicht ausbleichen.
    Benutzen Sie Ihren Trockner nach Möglichkeit nur auf niedriger Stufe, eventuell in mehreren Durchgängen, und gegeben Sie zwei bis drei saubere Tennisbälle mit hinein, die das Füllmaterial wieder in Form bringen.

  • Nicht bügeln

    Bügeln Sie nur, wenn Sie wirklich müssen, um Energie und Zeit zu sparen.
    Hängen Sie Ihre Kleidung nach dem Waschen auf oder legen Sie sie waagerecht auf eine nicht beheizte Fläche, und wenden Sie sie hin und wieder.

  • Nicht chemisch reinigen

    Vermeiden Sie die chemische Reinigung, sofern auf dem Pflegeetikett des Kleidungsstücks nichts anderes angegeben ist. Die chemischen Lösungsmittel, die bei der chemischen Reinigung verwendet werden, haben erhebliche Auswirkungen auf Mensch und Umwelt, wenn sie in die Natur gelangen.
    Sofern auf dem Pflegeetikett nicht anders empfohlen, reinigen Sie Ihre Kleidung nicht chemisch, da die bei der chemischen Reinigung verwendeten Chemikalien eine hohe Belastung für Mensch und Umwelt darstellen.

  • Wasserfeste Imprägnierung auffrischen

    Die meisten wasserdichten und atmungsaktiven Beschichtungen sind in der Regel mit einer DWR-Imprägnierung (Durable Water Repellent, dauerhaft wasserabweisend) versehen, die das Wasser von der äußeren Schicht des Kleidungsstücks fernhält. Stellen Sie sicher, dass Sie diese Beschichtung mindestens einmal pro Saison auffrischen – oder öfter, wenn Sie Ihr Kleidungsstück sehr häufig tragen.
    Sie können die DWR-Imprägnierung reaktivieren, indem Sie Ihr Kleidungsstück für ca. 30 Minuten auf niedriger/mittlerer Stufe in den Trockner legen (prüfen Sie auf dem Etikett, dass das Kleidungsstück trocknergeeignet ist). Sie können das Kleidungsstück auch sehr sanft auf niedriger Stufe bügeln. Testen Sie anschließend, ob Ihr Kleidungsstück wieder wasserdicht ist.
    Wenn das Reaktivieren nicht funktioniert zu haben scheint, müssen Sie möglicherweise die Imprägnierung wiederholen. Sie können Sie einfach aufsprühen, wenn Sie ein 2-lagiges Kleidungsstück haben, oder einwaschen, wenn Sie ein 3-lagiges Kleidungsstück haben, d. h. eines mit einem Innenstoff, der als Schutzschicht für die Barriere dient.